Startseite ] Haiku Welt ] Lyrischer Garten ] Foto-Galerie ] Fantasien ] Netsuke ] Seiden-Bilder ] Aquarelle ] Computer-Kunst ] Puzzle ] Präsentationen ] [ Tagebuch ] Lyrik-Forum ] Gästebuch ] Auszeichnungen ] Links ] Persönliches ]

Gedanken zwischen Himmel und Erde


Startseite » Tagebuch-Archiv » Juli 2004 » Libellen 2. Teil

[Vorheriger: "Libellen 1. Teil"] [Nächster: "Erst rechts, dann links"]

07/07/2004: "Libellen 2. Teil"


Nun, hier geht es jetzt weiter mit der Beschreibung der "Libellen". Als perfekte Flugobjekte habe ich sie schon betrachtet. Jetzt nehme ich ihre riesigen Facettenaugen ins Visier, die nahezu den ganzen Kopf der Libellen bedecken. Sie ermöglichen ihnen einen Rundblick von fast 360 Grad. Geschickt und flink sind sie beim Fangen ihrer Beute. Mit ihren Beinen umklammern sie die kleinen Insekten. Ungewöhnlich weit vorne sitzen die Beine an der Brust der Libellen.

Beobachtungen über das Freßverhalten von Libellen hat ergeben, dass sie bis zu 300 Stechmücken am Tag erbeuten. Somit sind sie äußerst nützlich.

Ihr Paarungsverhalten ist faszinierend. Weibchen und Männchen bilden zur Übergabe des Samens ein Tandem oder Rad, das die Form eines Herzens bildet. Sogar fliegen können sie in dieser bizarren Haltung. An Wasserpflanzen legen sie ihre Eier ab, oder sie werfen winzige Pakete als kleine Bomben direkt ins Wasser ab. Larven schlüpfen, die ein sehr ruhiges Leben im Wasser führen, regungslos lauernd. Da sich ihr Unterkiefer zu einem speziellen Fangapparat entwickelt hat, die man Fangmaske nennt, können sie blitzschnell vorschnellen und ihr Opfer damit packen. Mit der Zunahme ihres Körpergewichtes, nimmt auch die Größe ihrer Beute zu. Dann besteht ihre Nahrung aus dicken Kaulquappen und kleinen Fischen.

Im Wasser leben die Larven 1 - 4 Jahre, um immer wieder ihre Haut abzustreifen und zu erneuern. Nach Abschluß der Entwicklung der Larve, kriecht sie im Frühjahr an die Oberfläche und heftet sich an einen Pflanzenstängel. Ihr Panzer platzt und aus der Hülle quält sich die noch farblose, weiche Libelle.

Durch Umwelteinflüsse und Verringerung ihres Lebensraumes sind Libellen in ihrem Bestand bedroht. Wasser ist für sie das Element, das sie zum Überleben brauchen. Mit einem kleinen Teich im Garten kann man ihnen helfen zu überleben und man kann sicher gleich verschiedene Arten dort beobachten.

Ich finde es sehr interessant, solche Einzelheiten über die Libellen zu wissen und hoffe, es hat Euch auch interessiert.

Dietlinde Heider

Unter "mehr dazu" findet Ihr mein schönes Foto vom Seerosenteich mit einer Knospe.

--- Ergänzung zum Thema ----------------

FrameSeerosenknospeK1 (52k image)

Seerosenknospe

-------------- Antworten: 9 Kommentare --------------

am Mittwoch, 7. Juli , schrieb Marga Ritte

Jeden Moment muss diese Knospe aufspringen und die herrlichen Blütenblätter können sich entfalten.
Seerosen sind auch sooo schööön.
Liebe Linde, die Libelle ist ein erstaunliches Wesen. Wann bekommt sie denn ihr schillerndes oder anders farbiges Aussehen? Ich denke, wenn die Sonne dann ihre Flügel getrocknet hat, oder?
Dein Bericht ist sehr interessant geschrieben. Darf ich ihn mir ausdrucken?
Einen wunderschönen Abend wünsche ich dir, liebe Linde.
Herzlichst Marga.

am Donnerstag, 8. Juli , schrieb Dietlinde

Liebe Marga,
danke für Deinen lieben Besuch und Dein Interesse an den Libellen.
Wie Du richtig vermutet hast, entfalten sie ihre ganze Pracht und Schönheit, wenn sie von der Sonne gewärmt und die Flügel getrocknet sind nach dem Schlüpfen aus ihrer letzten Larvenhaut.
Gerne kannst Du Dir meinen Beitrag über die Libellen ausdrucken. Ich freue mich, dass Du Dich gedanklich gerne mit den Libellen beschäftigst.
Liebe Grüße
L i n d e

am Donnerstag, 8. Juli , schrieb Marga Ritte

Hallo, liebe Linde!
Danke, danke, das mach ich doch gleich.
Womit machst du uns als nächstes bekannt? Ich bin schon sehr gespannt.
Tschüßi, Marga.

am Freitag, 9. Juli , schrieb Laura

Hallo Linde,

man lernt doch jeden Tag etwas dazu, das finde ich herrlich!
Ich warte auch schon auf den nächsten Bericht!

Liebe Grüße
Laura

am Freitag, 9. Juli , schrieb Ocean

Liebe Dietlinde,

danke Dir für diesen sehr interessanten Bericht über die Libellen - ich sehe grad, dass ich viel zu wenig wußte über diese faszinierenden Tiere!

Die Knospe ist wunderbar - ist sie denn inzwischen schon aufgegangen?

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und grüße dich lieb!

Deine Ocean

am Freitag, 9. Juli , schrieb Dietlinde

Liebe Laura,
ich finde es auch spannend, ein wenig mehr über die Natur und die Insekten und "Käferleins" zu erfahren. Dann gebe ich es gleich an Euch weiter, damit wir alle noch mehr Freude an den Wundern in der Natur erfahren.

am Freitag, 9. Juli , schrieb Dietlinde

Liebe Ocean,
die Seerosenknospe ist schon aufgegangen und hat mit ihrem strahlenden Gesicht und ihrem Lächeln, so habe ich es empfunden, mein Herz erfreut. Viel zu schnell ist die Pracht verblüht. Es sind nur zwei Tage, des Öffnens und Schließens und die herrliche Blüte ist vergangen. Jetzt sind nur noch einzelne Blüten da, die sich öffnen. Zur Hauptblütezeit haben 8 Seerosen auf einmal geblüht, als die Sonne herrlich schien.
Ich habe mich sehr über Deinen lieben Besuch gefreut und schicke Dir Herzgrüßchen!
L i n d e

am Dienstag, 13. Juli , schrieb Biggi

Liebe Dietlinde, wir haben ja selbst viele Libellenlarven in unserem Teich - wenn ich Blätter und Algen rausfische, habe ich oft ganz viele im Casher. Die sammel ich dann alle raus und gebe sie wieder ins Wasser. Beim nächsten Mal mach ich mal ein Foto.

Aber ich war ganz erstaunt bei dir zu lesen, dass diese Larven sogar kleine Fische und Kaulquappen fressen. Wir hatten zwar früher auch mal Fische drin, die hat alle der Fischreiher geholt, aber Frösche haben wir leider keine. Wovon ernähren sich die Larven dann wohl? Ich weiß zwar, dass die fertigen Libellen viele Mücken fangen, aber ich hab mir tatsächlich noch nie Gedanken darüber gemacht, welche Nahrung die Larven brauchen. Doch irgendwas müssen sie in unserem Teich ja auch finden, sonst gäbe es wohl nicht so viele davon.

Ich kann übrigens nur jedem empfehlen, sich einen Gartenteich anzulegen, wenn der Platz dafür da ist. Es gibt so viel Leben darin und es ist einfach schön, dort zu sitzen und reinzusehen smile

am Mittwoch, 14. Juli , schrieb Dietlinde

Liebe Biggi,
wirklich wunderbar, dass euer Teich ein Reich für Libellenlarven ist. Da helft ihr ganz ordentlich mit, die Libellen am Leben zu erhalten und ihnen einen geeigneten Lebensraum zu bieten. Oh ja, mach bitte ein Foto von den Libellen-Larven. Das interessiert mich sehr, wie sie bei Euch aussehen. Sicher gibt es da auch verschiedene, je nach Art der Libelle, die später dann schlüpfen.
In meinem Gästebuch ist eine interessante Geschichte erzählt die auch mit "Libellenschlüpfen" zusammenhängt. Schau doch mal nach. Der Link zur "Metamorphose" ist von Marga entdeckt worden und gehört Petra.

Ich denke dass sich die Larven von "Wasserflöhen", "Wasserläufern" "Teichläufern", Wasserskorpionen, Schlammfliegen, Rückenschwimmern und allem was sich auf die Wasseroberfläche wagt, ernähren. Wirklich spannend, diese ganze Geschichte zu beobachten.
Grüßchen
Dietlinde


Tagebuch

Haiku Linde Startseite
Tagebuch-Startseite
Tagebuch-Archiv

Juli 2004
SMDMDFS
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031


Lyrischer Garten

Valid XHTML 1.0!

Powered By Greymatter