Startseite ] Haiku Welt ] Lyrischer Garten ] Foto-Galerie ] Fantasien ] Netsuke ] Seiden-Bilder ] Aquarelle ] Computer-Kunst ] Puzzle ] Präsentationen ] [ Tagebuch ] Lyrik-Forum ] Gästebuch ] Auszeichnungen ] Links ] Persönliches ]

Gedanken zwischen Himmel und Erde


Startseite » Tagebuch-Archiv » Mai 2004 » Unser Klavier

[Vorheriger: "Klavierunterricht - Kindheitserinnerung"] [Nächster: "Herr Thiel, unser Klavierstimmer"]

17/05/2004: "Unser Klavier"


Es steht nun in unserer Wohnung. Eine alte Geschichte hat es, denn es hat in Kassel eine Bomben-Nacht heil überlebt, obwohl die Wand, an der es stand, vollkommen weggerissen wurde, hat es dieses furchtbare Kriegsereignis unversehrt überstanden. Die Leute, die es an uns verkauft haben, erzählten uns dies. Für mich verkörpert es dadurch ein Wesen, das die Schrecken ausgehalten hat und standhaft war. So etwas wie ein "Überlebenskünstler" ist es für mich. Im Inneren des Klaviers ist mit Goldbuchstaben "Seiler", der Name einer grossen Klavierbauer-Firma eingelegt. Das Klavier ist aus wunderbarem Kirsch-Holz mit Intarsien-Arbeiten verziert. Ich schätze es sehr, auch wegen seinem wunderbaren Klang und wegen seiner ungewöhnlichen Lebens-Geschichte.

Die Stücke, die ich in den Jahren meines Klavierunterrichtes gelernt habe, oft steht über ihnen noch der Fingersatz in der Handschrift meiner Lehrerin, wiederhole ich manchmal und habe Freude daran. Mehrere Hefte hießen "Der junge Pianist" (wo bleibt die junge Pianistin?) von Richard Krentzlin, Teil I, Teil II, Teil III. Es warem die Anfangs-Hefte. Einige Stücke kann ich noch auswendig spielen, Menuette, Sonatinen, "Kleine Erzählung","Ungarisch" "Die Forelle". Ein spezielles Etüden-Heft von Burgmüller hatte ich auch. "Zarte Blume" hieß ein Stück, das mochte ich, während die anderen Stücke doch sehr trocken und mit vielen Übungen versehen waren. Das Wichtigste ist das Notenheft für die Weihnachtslieder. Das liegt immer obenauf, bei den Notenbüchern. Das habe ich immer gehütet, weil es sehr schöne Erinnerungen birgt an Weihnachtsfeste aus meiner Kindheit und zu Weihnachten auch immer wieder bei uns zum Einsatz kommt.

Dietlinde Heider

Lest bitte auch die Ergänzung zum Thema:

--- Ergänzung zum Thema ----------------

Gänseblümchen, Bellis aus unserem Garten.

FrameGaeblov (74k image)

-------------- Antworten: 2 Kommentare --------------

am Montag, 17. Mai , schrieb Elke

Hallo liebe Dietlinde,
was schreib ich denn nun zuerst? Also - die Gänseblümchen sind schön und du hast ihnen einen tollen Rahmen gegeben. Aber hierher geklickt hab ich mich wegen des Klaviers. Ich habe leider nie die Möglichkeit bekommen Klavier spielen zu lernen. Hätte ich gerne, denk ich mir jedenfalls. Immer wenn ich in einer Wohnung ein Klavier stehen sehe, lockt es mich regelrecht an. Viel Freude damit,
Elke smile

am Dienstag, 18. Mai , schrieb Dietlinde

Liebe Elke,
ein Klavier ist schon ein Musikinstrument, das viele Möglichkeiten bietet, daran Freude zu haben.
Unsere Tochter hat sich vor zwei Jahren auch ein Klavier gekauft und übt feißig. Sie hatte in ihrer Kindheit auch Klavierunterricht und hat nun daran wieder angeknüpft und hat Freude am Spiel und an den Fortschritten, die sie macht.
Vielleicht bietet sich Dir noch einmal eine Gelegenheit, damit zu beginnen. Ich habe eine e-mail-Freundin. Sie hat auch erst mit 50 Jahren damit begonnen und schreibt mir so begeistert mails über ihre Fortschritte. Also es ist nie zu spät! smile
Einen schönen Abend für Dich!
Herzlichst
L i n d e


Tagebuch

Haiku Linde Startseite
Tagebuch-Startseite
Tagebuch-Archiv

Mai 2004
SMDMDFS
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     


Lyrischer Garten

Valid XHTML 1.0!

Powered By Greymatter