Startseite ] Haiku Welt ] Lyrischer Garten ] Foto-Galerie ] Fantasien ] Netsuke ] Seiden-Bilder ] Aquarelle ] Computer-Kunst ] Puzzle ] Präsentationen ] [ Tagebuch ] Lyrik-Forum ] Gästebuch ] Auszeichnungen ] Links ] Persönliches ]

Gedanken zwischen Himmel und Erde


Startseite » Tagebuch-Archiv » Januar 2004 » Eisblumen, Sándor Márai

[Vorheriger: "Sándor Márai"] [Nächster: "Dem Leben zugewandt"]

14/01/2004: "Eisblumen, Sándor Márai"


Diese wundervolle Betrachtung aus Sándor Márais Buch "Himmel und Erde" besitzt eine Zartheit, in der der Zauber von Eisblumen in schönster Poesie erblüht. Die Bewunderung über das Kunstwerk "Eisblume" und die Phantasie und Vielfalt in der Natur spricht aus jeder Zeile, die Márai schreibt.


Eisblumen

Richte dein Augenmerk auf das, was die Natur
zeichnet! Sieh, mit welcher Sorgfalt sie die Linien zieht!
Wie zart, mit welcher Genauigkeit sie aus
Schnee, Kälte und Eis, aus den edelsten Stoffen ihr
kleines Kunstwerk gestaltet, mit der Sorgfalt und
Eleganz eines japanischen Künstlers, der nur noch
das Wesentliche übermitteln, den Zauber der Form
zeigen will, die Harmonie und die essentiellen De-
tails! Betrachte die Eisblume am Fenster, sei demü-
tig und lerne von der unermüdlichen Bereitschaft
der Natur, denn du kannst deine Aufgabe gar nicht
sorgsam und minutiös genug erfüllen, gar nicht
tief genug eindringen in dein Inneres, in die Welt,
nicht mit genügend Skrupeln unter den Möglich-
keiten wählen. Betrachte die Eisblume, an der gar
nichts "Zweckmäßiges" ist wie sonst in materiellen
Werken der Natur - und dennoch, welche Vorstel-
lungskraft, welche Harmonie der Linien und der
Struktur haucht dir dieses winzige Kunstwerk ans
Fenster! Betrachte die Eisblume und geh in dich.

Sándor Márai: "Eisblumen" aus: Himmel und Erde
(c) der deutschsprachigen Ausgabe: Piper Verlag GmbH, 2001


Mein besonderer Dank für die Rechte der Veröffentlichung auf meiner web-page gilt
Francesca Sintini,
Adelphie Edizioni
und
Cristina Schmidt,
Piper-Verlag


-------------- Antworten: 11 Kommentare --------------

am Mittwoch, 14. Januar , schrieb e.-Peter Rommerskirchen

Salü Dietlinde, zu Deinem Tagebuchthema ein neuer Haiku:
Aussterbende Art
Durch moderne Techniken
Eisblumenfenster.

von © EPROM (*1941)

am Mittwoch, 14. Januar , schrieb Dietlinde

Lieber Peter,
ich freue mich sehr über Deine "Eisblumenfenster-Miniatur" und dass Du mich besucht hast in meinem Tagebuch.

Von der Romantik, Zartheit und Einmaligkeit dieser Eisblumen und ihrer Vergänglichkeit ist es schade, dass die Technik da eingreift, aber von der Wärmedämmung her ist es schon zu verstehen, dass sie wohl leider ausgerottet werden.

Um so wertvoller, dass Sándor Márai sie in schönster Poesie gezeichnet und festgehalten hat in seiner wundervollen Betrachtung.

Ich freue mich, wieder von Dir zu hören und schicke
e liebs Gruezli in die Schweiz zu Dir!
Herzlichst
Dietlinde

am Mittwoch, 14. Januar , schrieb Rainer J. Hocher

EISBLUMEN

Eisblumen auf den Fensterscheiben,
die Sonne schafft's noch nicht,
mein heißer Atem lässt erblicken,
ein winzig spärlich Tageslicht.

Eisblumen, schön darin zu malen.
Hier darf ich eigene Kunst gestalten,
nur wird sehr schnell der Finger kalt,
dies Kunstwerk kann man nicht behalten.

Eisblumen, wie die Natur sie schuf,
ein Zeichen, es wird kälter,
besah als Kind sie stundenlang,
doch nun bin ich schon älter.

Eisblumen, der Reiz ist nicht genommen,
will danken, dass es sie noch gibt,
schwelge nun in meinen Träumen
und bin in meine Kunst verliebt.

by Rainer J. Hocher - aus
MAKULIERTE VERSE,; Kontrast Verlag - ISBN 3-935286-26-0

am Mittwoch, 14. Januar , schrieb Dietlinde

Lieber Rainer,
herzlichen Dank für Dein "Eisblumen-Kunstwerk".
Deine Poesie ist zauberhaft und wunderbar mit Kindheitserinnerungen verbunden. Ich freue mich, daß Du Deine "Eisblumen-Poesie" in mein Tagebuch gestellt hast.

Mit Deinem Gedicht machst Du uns auf Dein Buch "Makulierte Verse" neugierig.

Liebe Grüße
Dietlinde

am Mittwoch, 14. Januar , schrieb Brigitte

Hallo Dietlinde,
passt zwar jetzt nicht zu deinem Text. Aber ich hab mal deine Haiku-Seite gelesen, weil ich doch davon 0-Ahnung habe. ich glaub, ich hab's jetzt. ist das eins?
Schau in den Himmel,
Wolken ziehen schnell vorbei
ich träume von Schnee.
LG Brigitte (blechi)

am Mittwoch, 14. Januar , schrieb Dietlinde

Liebe Brigitte,
ich freue mich, daß meine Erklärungen für Haiku so verständlich sind, und dass Du auf der Stelle daraus ein wunderbares Haiku gezaubert hast. Gratulation! Wenn Du es als Begrüßungs-Haiku einstellen möchtest, müßtest Du es in Haiku-Welt in das Fenster einstellen. Ich würde mich freuen. Du wirst sehen,Du bekommst Lust noch mehr auszuprobieren und es folgen weitere nach. smile Bin gespannt.

Liebe Sternengrüßchen
Herzlichst
Dietlinde

am Donnerstag, 15. Januar , schrieb frizztext

liebe linde,
das hast du ja perfekt hingekriegt - und kleist variierend meint frizztext sagen zu müssen: "über die allmählicher verfertigung der einträge in wachsender versiertheit mit den bedingungen des internets in den tagen der verarmenden sprache und gefühle":

Mein besonderer Dank für die Rechte der Veröffentlichung auf meiner web-page gilt
Francesca Sintini,
Adelphie Edizioni
und
Cristina Schmidt,
Piper-Verlag

am Donnerstag, 15. Januar , schrieb Dietlinde

Lieber Frizz,
wenn der "Meister" mich lobt, dann zählt das natürlich doppelt, und ich freue mich sehr über Deinen lieben Besuch.

Es war gar nicht so einfach und mit mehreren e-mails verbunden, daß ich die Genehmigung für diesen Text bekam, aber ich fand ihn so wunderbar, dass sich die Mühe lohnte, diese Poesie auch meinen web-Freunden weiterzugeben.

Der Piper-Verlag war außerordentlich wohlwollend mir gegenüber eingestellt, was man nicht von allen Verlagen sagen kann, die ich angeschrieben habe. Aber ein Experiment in dieser Richtung lohnt sich immer.

Ich wünsche Dir weiterhin einen schönen Tag.
Liebe Grüße
L i n d e

am Donnerstag, 15. Januar , schrieb Wolfgang

Liebe Linde!

Ein "anderes" Eisblumengedicht:

Keine Eisblumen mehr
warmer Wind lässt sie schmelzen.
Tauwetter zerstört

Alles Liebe nach Deutschland!
Wolfgang

am Donnerstag, 15. Januar , schrieb Elke

Ein Traum von Blüten,
eisige Kunst am Fenster,
Kälte verzaubert die Welt.

Kein Haiku, weil eine Silbe zuviel - macht mir grad nix.

Elke

am Donnerstag, 15. Januar , schrieb Dietlinde

Liebe Elke, lieber Wolfgang,
ich danke Euch für Eure teils schmelzenden, aber auch für kunstvollen, zauberhaften Eisblütenflor in wunderschöne "Miniaturen"
eingebettet.

Glitzersternengrüßchen
Herzlichst
Dietlinde


Tagebuch

Haiku Linde Startseite
Tagebuch-Startseite
Tagebuch-Archiv

Januar 2004
SMDMDFS
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031


Lyrischer Garten

Valid XHTML 1.0!

Powered By Greymatter