Startseite ] Haiku Welt ] Lyrischer Garten ] Foto-Galerie ] Fantasien ] Netsuke ] Seiden-Bilder ] Aquarelle ] Computer-Kunst ] Puzzle ] Präsentationen ] [ Tagebuch ] Lyrik-Forum ] Gästebuch ] Auszeichnungen ] Links ] Persönliches ]

Gedanken zwischen Himmel und Erde


Startseite » Tagebuch-Archiv » Januar 2004 » Besonders netter Besuch

[Vorheriger: "Meisenbällchen"] [Nächster: "Sándor Márai"]

11/01/2004: "Besonders netter Besuch"


Nun, am zweiten Weihnachtsfeiertag waren besondere Gäste auf unserer Terrasse, nämlich 2 Pärchen "Schwanzmeisen". Es sind so überaus quirlige, flinke, kleine entzückende Federbällchen mit einem sehr langen stufigen Schwanz und einem winzigen schwarzen Schnabel. Das Köpfchen ist weiß mit einem schwarzen, breiten Überaugenstreifen. Die Flügeldecken und die Flanken sind etwas weinrötlich getönt und mit einer reinweißen Unterseite versehen. Sie sind sehr gesellig und ich habe sie bisher immer nur als Pärchen beobachtet. Eine einzelne Schwanzmeise ist in meinem Blickfeld noch nie aufgetaucht. Fliegt eine Schwanzmeise davon, folgt ihr sofort die zweite.

Weihnachten waren sogar zwei Pärchen gleichzeitig auf unserer Terrasse zu sehen. Ich war begeistert über ihren Besuch an unseren Meisenbällchen und konnte sie wunderbar beobachten. Sie turnen rastlos in den Zweigen und ihren Flug könnte man als "hüpfend" bezeichnen. Er ist wirklich sehr ungewöhnlich und auffällig. Ich finde, daß es außergewöhnlich entzückende Vöglein sind und ihr Besuch auf unserer Terrasse war ein kleines Weihnachts-Geschenk für mich und hat mich ganz besonders erfreut, weil sie mit ihrer Unbeschwertheit mit der sie in den Zweigen herumturnen, richtig übermütig wirken und Leichtigkeit und Lebensfreude verköpern und verbreiten.

In unserer Gegend halten sie sich leider sehr selten auf. Um so schöner, wenn ich sie ab und zu einmal zu zweit in den Zweigen eines Baumes entdecke oder am Schönsten, ihr Weihnachtsbesuch auf unserer Terrasse.

Einmal habe ich im Hofheimer-Wald in einer Astgabel ein kunstvolles, typisch eiförmiges Nest von ihnen entdeckt. Es war fast geschlossen. Nur das Flugloch war oben. Aus Moos und Tierhaaren bestand dieses ungewöhnlich kunstvolle Gebilde. Die Schwanzmeisen-Eltern müssen, wenn sie ihre Jungen füttern und hineinschlüpfen wollen, ihren langen Schwanz über den Rücken bis zum Kopf hochschlagen, um Platz im Nest zu finden.

Es hat mir besondere Freude bereitet, speziell über diese Vögel zu schreiben, weil ich sie wirklich von Herzen mag!

Dietlinde Heider


Tagebuch

Haiku Linde Startseite
Tagebuch-Startseite
Tagebuch-Archiv

Januar 2004
SMDMDFS
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031


Lyrischer Garten

Valid XHTML 1.0!

Powered By Greymatter