Startseite ] Haiku Welt ] Lyrischer Garten ] Foto-Galerie ] Fantasien ] Netsuke ] Seiden-Bilder ] Aquarelle ] Computer-Kunst ] Puzzle ] Präsentationen ] [ Tagebuch ] Lyrik-Forum ] Gästebuch ] Auszeichnungen ] Links ] Persönliches ]

Gedanken zwischen Himmel und Erde


Startseite » Tagebuch-Archiv » Dezember 2003 » Terrassen-Weihnachtsgebäck

[Vorheriger: "Rosa Wattewölkchen Tanka"] [Nächster: "Chocolat"]

08/12/2003: "Terrassen-Weihnachtsgebäck"


So langsam rückt das Weihnachtsfest näher und die Entscheidung, welche Plätzchen gebacken werden, muß gefällt werden. Mir fällt das nicht schwer, weil diese Plätzchen bei uns traditionell zum Weihnachtsfest dazugehören. Ich genieße sie nur, wie die Zartbitterschokolade auch, in homoöpathischer Dosis, das heißt, nur immer eins mal genußvoll naschen. Sie schmecken wirklich köstlich!

Für den Teig:

300g Weizenmehl
2 gestr. Teel. Backpulver
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
150 g Butter


Füllung:

Ich nehme immer rotes Johannisbeergelee,
aber auch jede andere Konfitüre nach Geschmack ist geeignet dafür.

Puderzucker zum Bestäuben


Mehl und Backpulver mischen und auf ein Backbrett sieben. In die Mitte eine Vertiefung eindrücken, Zucker, Vanillezucker und Ei hineingeben und mit einem Teil des Mehles zu einem dicken Brei verarbeiten. Darauf die in Stücke geschnittene kalte Butter geben, sie mit Mehl bedecken und alle Zutaten schnell zu einem glatten Teig verkneten. Sollte er kleben, ihn eine Zeitlang kaltstellen.

Ich forme immer eine dicke große Kugel daraus und schneide sie mit dem Messer in der Mitte durch und lege die beiden Hälften einzeln eingewickelt in Pergamentpapier eine Nacht in den Kühlschrank. Den Teig dünn ausrollen. Plätzchen von gleicher Form, aber in drei verschiedenen Größen (die gleiche Anzahl von jeder Größe)ausstechen. (Ich habe 3 runde Förmchen, klein, größer ganz groß, und 3 dreieckige Förmchen von klein größer und ganz groß). Die ausgestochenen Teigplätzchen auf ein gefettetes Backblech legen, oder Backpapier unterlegen, und goldgelb backen.

Strom: 10 Minuten vorheizen
Regler 175 - 195
Backzeit 8-10 Minuten

Nach dem Backen von je drei Plätzchen verschiedener Größe die beiden kleineren auf der Unterseite mit rotem Johannisbeergelee bestreichen und terrassenförmig auf das größte setzen. Dann die Plätzchen mit etwas Puderzucker bestäuben und die Leckerei ist fertig!

Nun müßte doch jeder Lust zum Backen bekommen haben?!

Dietlinde Heider

-------------- Antworten: 5 Kommentare --------------

am Montag, 8. Dezember , schrieb Sabine

Hallo Nachbarin, viel zu spät habe ich entdeckt, dass Du ja auch schreibst und ohne Engelbert hätte es sicher noch länger gedauert...
Wie geht es Dir? Hoffe doch, gut! Sonnige Grüße von F. nach K.! :-)

am Montag, 8. Dezember , schrieb Dietlinde

Liebe Sabine R.,
ich denke an Deine wunderschönen kleinen Haiku-banner, die Du für Haikulinde so kunst- und phantasievoll kreiert hast. Sie kommen noch ab und zu zum Einsatz! Das sind schöne Erinnerungen an Dich!

Engelbert hat neben dem technischen Netz auch ein wunderbar soziales Netz aufgebaut. Schon erstaunlich!

Bei mir ist alles bestens, und ich schicke Dir Sonnenstrahlengrüße nach F. Den kalten Wind verschweige ich lieber einmal!

Dietlinde

am Montag, 8. Dezember , schrieb Elke

Hallo Dietlinde,
was du da über Engelberts soziales Netz schreibst, find ich richtig gut. So habe ich das noch garnicht gesehen.
Liebe Grüsse,
Elke smile

am Dienstag, 9. Dezember , schrieb Engelbert

*gerührt bin* ... danke, Dietline smile)

am Dienstag, 9. Dezember , schrieb Engelbert

ich möchte gerne ein "d" kaufen ... wink


Tagebuch

Haiku Linde Startseite
Tagebuch-Startseite
Tagebuch-Archiv

Dezember 2003
SMDMDFS
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   


Lyrischer Garten

Valid XHTML 1.0!

Powered By Greymatter