Startseite ] Haiku Welt ] Lyrischer Garten ] Foto-Galerie ] Fantasien ] Netsuke ] Seiden-Bilder ] Aquarelle ] Computer-Kunst ] Puzzle ] Präsentationen ] [ Tagebuch ] Lyrik-Forum ] Gästebuch ] Auszeichnungen ] Links ] Persönliches ]

Gedanken zwischen Himmel und Erde


Startseite » Tagebuch-Archiv » Oktober 2003 » Ulla Hahn, eine von mir sehr geschätzte Schriftstellerin und Lyrikerin

[Vorheriger: "Alles hat seine Zeit, auch die Rosen."] [Nächster: "Ahornblätter"]

30/10/2003: "Ulla Hahn, eine von mir sehr geschätzte Schriftstellerin und Lyrikerin"


„Das verborgene Wort“, ein Nachkriegsroman, in dem Ulla Hahn ihre Kindheit beschreibt, habe ich von ihr gelesen. Es hat mich tief berührt. Immer findet Ulla Hahn in schwierigen Zeiten ihres Erwachsenwerdens eine Möglichkeit, durch ihre Phantasie die Probleme zu lösen, die sie fast erdrücken. Man leidet mit ihr mit, bewundert sie aber gleichzeitig, weil sie kreativ auf ihre Schwierigkeiten zugeht und sie mit ungebrochenem Vertrauen überwindet.

Dieter Borchmeyer lobt ihre "visionäre Kraft" und "überquellende Sprachfantasie" in ihrem Roman.



Heute möchte ich Ulla Hahn als Lyrikerin mit folgendem Gedicht vorstellen:

Anfang Oktober

Du schenkst mir Rosen und behältst den Strauch
und Äpfel die ein Wind herunterriß in deinem Garten
und keinen Baum kein Haus kein Kind dein Wort
löst sich in ferne Vogellaute auf

Ich sage bleib noch öfter als bisher
und laß dich gehen
Die reifen Beeren von den Ebereschen
ergreift der Vogel weit trägt er sie fort.

Ulla Hahn

Ulla Hahn, "Anfang Oktober"
Aus: Ulla Hahn, Unerhörte Nähe
(c) 1988 Deutsche Verlags-Anstalt GmbH, Stuttgart

Mein besonderer Dank für die Rechte der Veröffentlichung auf meiner web-page gilt
Frau Susanne Seggewiß DVA, Stuttgart



Tagebuch

Haiku Linde Startseite
Tagebuch-Startseite
Tagebuch-Archiv

Oktober 2003
SMDMDFS
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 


Lyrischer Garten

Valid XHTML 1.0!

Powered By Greymatter