Startseite ] Haiku Welt ] Lyrischer Garten ] Foto-Galerie ] Fantasien ] Netsuke ] Seiden-Bilder ] Aquarelle ] Computer-Kunst ] Puzzle ] Präsentationen ] [ Tagebuch ] Lyrik-Forum ] Gästebuch ] Auszeichnungen ] Links ] Persönliches ]

Gedanken zwischen Himmel und Erde


Startseite » Tagebuch-Archiv » Oktober 2003 » Eine Blickrichtung auf die Philosophie

[Vorheriger: "Seide, von Alessandro Baricco"] [Nächster: "Ein Baum, ein Freund für den Menschen."]

18/10/2003: "Eine Blickrichtung auf die Philosophie"


»Philosophieren fängt mit dem Staunen an“, erklärte Platons großer Schüler Aristoteles,
weil auch Platon den Ursprung der Philosophie im „Staunen“ sah.

Was bedeutet denn das Wort Philosophie? Seinem griechischen Ursprung nach bedeutet es Weisheits- oder Wissenslehre. Heraklit und Herodot haben diesen Begriff geprägt.
Platon und Aristoteles betrachteten die Philosophie als Wissenschaft. Man konnte sich durch sie Wissen aneignen.

Das staunende Erleben des Meeres wurde für Adalbert Stifter zum Wendepunkt seines Geisteslebens. Es erwachte in ihm die Sehnsucht, das 'ewige Meer' nie mehr ganz aus den Augen zu verlieren. Er hatte den Wunsch, fortan sein kleines Leben in der Gegenwart des großen Gottes zu leben.

Nach dieser kleinen Einleitung nun ein Haiku, das bei mir auch oft durch eine Entdeckung von etwas Wunderbarem in der Natur entsteht.


Morgentaurose
im Glitzerlicht der Sonne
transparent durchstrahlt.


Quelle der Philosophie ist das Staunen und die Verwunderung.

Mein Haiku ein philosophischer Ansatz und Poesie!

Dietlinde


-------------- Antworten: 2 Kommentare --------------

am Mittwoch, 22. Oktober , schrieb Hans Feichtinger

Liebe Dietlinde,

ich lese gerade ein – wie vieles seiner Bücher – witziges Buch von Luciano De Crescenzo: „, Storia della filosofia greca – I PRESOCRATICI“. Daraus dieses reizende Geschichtchen zum „philosophischen Staunen“:

„....Ich stelle mir folgende Szene vor:

Diese Nacht war Hunu glücklich, denn alles verlief nach seinen Wünschen: es war ihm gelungen, ein junges Hirschkalb einzufangen, zart und gut genährt. Er schlachtete es mit seinem rohen Steinmesser und röstete es dann langsam auf dem offenen Feuer. Auch Hana, seine Frau aß, bis sie nicht mehr konnte. Danach liebten sie sich. Anschließend ging Hana wieder in die Höhle zurück - er blieb im Freien um nachzudenken. Es war warm und er fand keinen Schlaf. Er legte sich breit ins tiefe Gras und betrachtete den sternübersäten Himmel. Es war eine mondlose Augustnacht. Tausende und Abertausende leuchtender Pünktchen strahlten über seinem Kopf. Was sind dies für Feuer? fragte sich Hunu. Wer hat sie dort oben am Himmel entzündet? Ein riesengroßer Hüne? Ein Gott?

So entstanden gleichzeitig Religion und Wissenschaft, die Angst vor dem Unbekannten und die Wissensbegierde, also die Philosophie

am Mittwoch, 22. Oktober , schrieb Dietlinde

Lieber Hans,
danke für dein wunderbares Beispiel, das zeigt, wie die Menschen früher noch Staunen konnten, wie sie sich Gedanken gemacht haben über all diese Dinge, die heute für uns selbstverständlich sind und kaum Beachtung finden. Wie aus dem Staunen die Suche nach Erklärungen wuchs, wie du es wunderbar beschrieben hast.

Dietlinde


Tagebuch

Haiku Linde Startseite
Tagebuch-Startseite
Tagebuch-Archiv

Oktober 2003
SMDMDFS
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 


Lyrischer Garten

Valid XHTML 1.0!

Powered By Greymatter