Startseite ] Haiku Welt ] Lyrischer Garten ] Foto-Galerie ] Fantasien ] Netsuke ] Seiden-Bilder ] Aquarelle ] Computer-Kunst ] Puzzle ] Präsentationen ] [ Tagebuch ] Lyrik-Forum ] Gästebuch ] Auszeichnungen ] Links ] Persönliches ]

Gedanken zwischen Himmel und Erde


Startseite » Tagebuch-Archiv » Oktober 2003 » Worte, die verwandeln.....

[Vorheriger: "Ein ganz besonderes Herbstlied"] [Nächster: "Seide, von Alessandro Baricco"]

15/10/2003: "Worte, die verwandeln....."


Schönheit und Vergänglichkeit des Seins

Dort gibt es verkommene Disteln
mit kleinen violetten, traurigen Köpfen, Disteln, die so,
ohne zu überlegen, in die Höhe gewachsen sind,
Birken sind dort, die ganz schütter sind,
und vielleicht sind sie’s den ganzen Sommer gewesen -,
aber jetzt sieht es aus, als wären sie mit Absicht
und Freude so, und die Wolken ziehen hinter ihnen,
und man sieht alles durch sie durch, was in den Himmeln geschieht.
Und es geht so ein nachdenklicher, welker Duft umher wie von Blumen,
die die Sonne getrocknet und die der Wind gepresst hat,
und es ist Herbst. Und deshalb gehe ich
jetzt oft dort auf und nieder und meide den Platz
unterm Nussbaum und alle meine sommerlichen
Wege; denn ich will den Herbst

(Brief 1904)

Rainer Maria Rilke
aus dem Buch:
„Worte die verwandeln“
Herderverlag

Rilke, der den Herbst liebt, ein poetisches Bild malt mit nachdenklichem, welken Duft,
und die Vergänglichkeit des Seins in Schönheit verwandelt.
Ich bin verzaubert von der Zartheit seiner Gedanken, der Intensität dieses Textes und der Wirkung, die diese Zeilen auf mich ausüben.

Herbstfarben wünsche ich euch, Rascheln im Laubteppich am Weg und die kindliche Freude daran!

Herzlichst
Dietlinde



Tagebuch

Haiku Linde Startseite
Tagebuch-Startseite
Tagebuch-Archiv

Oktober 2003
SMDMDFS
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 


Lyrischer Garten

Valid XHTML 1.0!

Powered By Greymatter