Zauberhafte Senryu
Mohn-Haiku
Foto - Haiku
Senryu Kiesel
Veilchenblaue Düfte
Sonniger Quell
Blätterteppich
Eissterne
Tanka
Renga
Haiku Literatur
Haiku im Film
Begrüßungs-Haiku
Autor der Woche

Startseite ] [ Haiku Welt ] Lyrischer Garten ] Fantasien ] Foto-Galerie ] Netsuke ] Seiden-Bilder ] Aquarelle ] Computer-Kunst ] Puzzle ] Präsentationen ] Tagebuch ] Lyrik-Forum ] Gästebuch ] Haiku Linde Banner ] Auszeichnungen ] Links ] Persönliches ]

Haiku-Welt

 

Was ist ein Haiku?

Klassisch versteht man unter einem Haiku einen dreizeiligen Vers aus 5 – 7 – 5 Silben bestehend. Die japanische Lyrik hat es hervorgebracht. Es ist die kleinste Gestaltungsform des lyrischen Verses. Basho, der 1644 – 1694 lebte und Issa 1763 – 1827, sind die bekanntesten Lyriker ihrer Gattung. In der japanischen Tradition ist das Haiku an die Jahreszeiten gebunden. In der europäischen Lyrik hat es eine Wandlung in der Thematik erfahren. Es stellt Momentaufnahmen eines Naturerlebnisses dar auch außerhalb bestimmter Jahreszeiten. Stimmungen werden transparent, Bilder einer Landschaft im Kern erfaßt und dargestellt. Haiku-Verse sind sozusagen Erinnerungsmomente eines erlebten Glücks mit der Natur im Einklang. Auch melancholische Gefühle und Erlebnisse im Naturgeschehen sind Themen des Haiku.

Ein Beispiel:

Auf hartem Felsen
die Glockenblumenkissen
polstern fein den Stein.


Seit einiger Zeit sind auch moderne Varianten möglich, die man "Freie Haiku" nennt.
Man ist bei dieser Art des Haiku bestrebt, ein Haiku mit weniger als 17 Silben zu kreieren. Es werden bei dieser Art möglicherweise Füllwörter vermieden, die eingesetzt wurden, um auf die 17 Silben zu kommen. Die Anordnung der drei Zeilen bleibt bestehen.

Ein Beispiel:

Auf hartem Felsen
Glockenblumenkissen
polstern den Stein.

Tanka


Schon seit dem 4. Jahrhundert ist das Tanka ebenfalls aus Japan bekannt. Es hat eine fünfzeilige Gestaltungsform und ist der Vorläufer des Haiku. Es besteht aus einem dreizeiligen Oberstollen, 5 - 7 – 5 silbig und aus einem zweizeiligen Unterstollen 7 – 7 silbig. Es umfaßt somit 31 Silben.
 

Senryu


Das Senryu geht auf den japanischen Dichter Karai Hachiemon (1718 – 1790) zurück. Es ist formal wie das Haiku aufgebaut, doch inhaltlich erlebte es durch Senryu, dessen Pseudonym „Flußweide“ bedeutet, eine Erweiterung der Themen und schließt auch das Geschehen menschlichen Daseins mit ein. Hier in Europa ist nun eine eigene Tradition des europäischen Haikus entstanden, die gefördert wird und sich großer Beliebtheit erfreut.

Genießen Sie meine lyrischen Momentaufnahmen, der stimmungsvoll abwechselnden Naturerlebnisse.
Ein Augenblick des Naturerlebens, der Kern des Geschehens, wird transparent. Das zu Erfühlende ist offengelassen. Es ist der „leere Raum“, der auffordert, die Wahrheit zu ergründen. Nur wenn Sie die Herausforderung annehmen, diesen Moment des Erlebens zu erfühlen, wird Ihnen das Dahinter oder das Darüberhinaus greifbar. Die Kürze der Lyrik und ihre straffe Bindung an das Silbenmaß verstärken die Verdichtung und den Nachhall.

zur ersten Seite

HaikuRingLogo_kl.jpg (2245 bytes)

lyrik_Logo.gif (3081 bytes)

 

Listinus Toplisten

Listinus Toplisten